Home
Termine
Verein
Service
Gags
Astroreihe
Sternhimmel
Aktuelles
und später...
Letzte Wochen
Nordlichter
Raumstation
TV-Programm
Buchtipps
Bildergalerie
SETI
Links
Volkssternwarte Würzburg e.V.
Der Sternhimmel der letzten Wochen zurück: und später...zurück: Sternhimmel

Perseidenmaximum am 13. August 2003

Die Perseiden sind ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom mit einer relativ zuverlässigen Stärke. Das diesjährige Maximum fällt auf den 13. August 07 Uhr MESZ, also bereits nach Sonnenaufgang. Seit 1988 wird jedoch bei den Perseiden ein zweites Maximum einige Stunden vor dem Hauptmaximum beobachtet. Zudem steht der Radiant im Perseus für uns die ganze Nacht günstig sehr hoch, so daß man bereits ab Mitternacht bis zur Dämmerung theoretisch mit ca. 80 Meteoren pro Stunde rechnen dürfte.

Leider ist am Vorabend Vollmond, was sich störend auswirkt, da der Mond die ganze Nacht am Himmel steht und die schwächeren Sternschnuppen erst gar nicht sichtbar werden läßt. Der Mond steht aber 95° vom Radianten entfernt, so daß die dem Mond gegenüberliegende Himmelshälfte (Norden - Osten) nicht so stark betroffen ist. Etwa 40 Meteoren pro Stunde wird man zwischen 02:00 und 04:30 beobachten können.


Obere Konjunktion der Venus am 18. August 2003

Bevor Venus im kommenden Juni während ihrer unteren Konjunktion vor der Sonnenscheibe vorüberläuft ("Venustransit"), passiert sie noch einmal die Sonne in der größtmöglichen Entfernung während einer oberen Konjunktion. Da das an einer ganz anderen Stelle ihrer Bahn passiert, steht sie nicht auf der Ekliptik, sondern ein Stück nördlicher und verfehlt somit die Sonne in etwa 1° Abstand vom Sonnenrand. 

Mit etwas Glück - d.h. extrem klaren staub- und dunstfreien Himmel vorausgesetzt - kann man Venus auch am Tag der oberen Konjunktion im Teleskop sehen, wenn dafür gesorgt ist, daß kein Sonnenlicht in den Tubus fällt und durch zusätzliches Streulicht den Kontrast mindert. Venus hat nämlich immer noch -3,9 mag Helligkeit und ist natürlich zu 100% beleuchtet, jedoch hat das Venusscheibchen nur 9,64" Durchmesser. 

Ephemeride:

 14h MESZ  DRA  Ddec
 12. Aug.  -5.3m  +1.7°
 13. Aug.  -4.1m  +1.6°
 14. Aug.  -3.0m  +1.6°
 15. Aug.  -1.8m  +1.5°
 14h MESZ  DRA  Ddec
 16. Aug.   -0.7m  +1.4°
 17. Aug.  +0.4m  +1.3°
 18. Aug.  +1.5m  +1.3°
 19. Aug.  +2.6m  +1.2°
 14h MESZ  DRA  Ddec
 20. Aug.  +3.8m  +1.1°
 21. Aug.  +4.9m  +1.0°
 22. Aug.  +5.9m  +0.9°
 23. Aug.  +7.0m  +0.8°
Venus
Obere Konjunktion

Jupiter (Konjunktion)

12. - 24. August 2003
14:00 MESZ

Kartenausschnitt 2,5° x 3,5°
 


Konjunktion Venus - Jupiter am 21. August 2003

Da die Venus als innerer Planet scheinbar mit der Sonne einmal jährlich durch den Tierkreis läuft, kommt sie infolge ihrer zusätzlichen Rückläufigkeiten ("Schleifen") mindestens einmal an jedem Planeten vorbei. Somit steht in so gut wie jedem Jahr eine Konjunktion der Venus mit Mars, Jupiter und Saturn auf dem Programm. 

Auf absehbare Zeit wird es keine so enge Begegnung der beiden hellsten Planeten Venus und Jupiter mehr geben wie am Mittag des 17. Mai 2000 mit etwa 40". Bei der Begegnung heuer am 21. August beträgt der scheinbare Abstand der beiden Planeten zwar nur 32 Bogenminuten - das Ganze spielt sich aber bei einer Elongation von nur 1° von der Sonne am Taghimmel ab und ist unbeobachtbar (Grafik siehe oben bei Venus)!

Bei der nächsten Begegnung am 5. November 2004 ist die Elongation dann 34° und die Venus ist als Morgenstern optimal beobachtbar.


Zwei große Sonnenfleckengruppen sichtbar

Derzeit wandern zwei riesige Fleckengruppen (484 und 486) über die Sonne!

Mittlerweile (30. Oktober) hat sich oberhalb der Gruppe 486 eine weitere (488) riesige Fleckengruppe entwickelt. Mehrere Flares der X-Klasse gingen mittlerweile von diesen Riesenflecken aus und sorgten auch in Deutschland für Nordlichter
 
Sonne am 25.10.2003 Sonne

25. Oktober 2003
13:21 MESZ


Sternbedeckung durch die Uranusringe am 1. November 2003

Am 1. November ist eine Sternbedeckung durch die Uranusringe beobachtbar. Der Stern - TYC 5808-00088-1 hat eine Helligkeit von 11,4 mag uns ist damit mehr als 5 Größenklassen schwächer als Uranus. Die Zeiten für die Bedeckung liegen zwischen 18:22 und 19:36 Uhr MEZ; eine Karte dazu bringe ich noch. Der Stern wird auf seinem Weg von keinem der Uranusmonde bedeckt, zwischen 18:27 und 19:40 MEZ allerdings von Uranus. Damit steht der Stern die ganze Zeit näher als 1" an Uranus und dürfte wegen des Helligkeitsunterschiedes nur schwierig sichtbar sein!

Grafik der IOTA bei http://iota.jhuapl.edu/uringn1a.gif


Kleinplanet Hermes

Näheres unter http://cfa-www.harvard.edu/mpec/K03/K03U04.html


Totale Mondfinsternis am 8./9. November 2003

Die zweite totale Mondfinsternis des Jahres 2003 in der Nacht vom 8. auf den 9. November (Samstag auf Sonntag) ist bei uns in ihrer ganzen Länge sichtbar: die Mitte ist um 02:07 erreicht, wobei die Totalität nur 34 Minuten dauert. Ursache ist, daß 

Während der Totalität bedeckt der Mond um 02:14 MEZ den Stern BD +15°701 (HIP 13509, 7.6 mag) bis 02:51 MEZ. Erst nach dem Ende der partiellen Phase wird wieder ein hellerer Stern bedeckt, nämlich um 04:14 MEZ der 6,9 mag helle BD +15°414 (HIP 13786), der um 05:07 Uhr MEZ wieder erscheint.
 

 MEZ  Phase  Höhe 
 Mond
 Höhe 
 Sonne
 23:15  Eintritt in den Halbschatten  54,3°  -55,4°
 00:33  Eintritt in den Kernschatten = 
 Beginn der partiellen Phase
 55,1°  -56,4°
 02:07  Beginn der Totalität  47,7°  -48,7°
 02:19  Mitte der Finsternis  46,3°  -47,2°
 02:31  Ende der Totalität  44,8°  -45,6°
 04:05  Austritt aus dem Kernschatten = 
 Ende der partiellen Phase
 31,5°  -31,8°
 05:22  Austritt aus dem Halbschatten  19,6°  -19,4°
 07:18  Sonnenaufgang    1,5°    -0,6°
 07:38  Monduntergang   -0,6°     1,5°


Sternbedeckung durch die Saturnringe am 15. November 2003

Am frühen Morgen des 15. November (ein Samstag!) war eine Bedeckung eines 8,4 mag hellen Sterns (vergleichbar mit Titan) durch die Saturnringe beobachtbar. Derselbe Stern wurde in der Nacht davor von Titan bedeckt, was jedoch bei uns leider nicht sichtbar war.

War leider wegen des schlechten Wetters von Würzburg aus überhaupt nicht sichtbar, weswegen auf eine kurzfristige detaillierte Vorschau verzichtet wurde!


Leonidenmaximum 19.-23. November 2003

Für die Leoniden werden heuer mehrere Maxima vorausgesagt. Eines am 13. November ist bereits vorüber - da war bei uns allerdings auch schlechtes Wetter. Am Morgen des 19. November wird es dann interessant, wenn die Erde einige sehr alte Staubströme des Kometen des Kometen 55P/Tempel-Tuttle kreuzt. Hier sind wenige, aber vor allem sehr helle Sternschnuppen zu erwarten ("Boliden"). Den Staubstrom von 1533 mit einem kurzen Maximum um 08:28 Uhr werden wir wegen des Tagesanbruchs aber wohl nicht mehr mitbekommen. Vom Staubstrom von 1733, den wir am Abend des 19. November gegen 17:50 Uhr queren, werden wir nach Aufgang des Radianten gegen 22 Uhr allenfalls das Ende mitbekommen.

Die letzte Gelegenheit bietet die Nacht vom 22. auf 23. November mit den Staubströmen von 736 (23:02 Uhr) und 636 (03:56 Uhr), wobei die Maxima eine bzw. einige Stunden dauern. So ist dann zwischen 22 Uhr und der Morgendämmerung mit bis zu 10 Sternschnuppen pro Stunde zu rechnen.

Am besten sind die Sternschnuppen in den Sternbildern um den Löwen herum zu beobachten, also in Orion, Zwillinge, Stier, Fuhrmann und Großer Wagen. Mit wachsendem Abstand vom Radianten wird die scheinbare Spur eines Meteors am Himmel länger. Auch in den dazwischenliegenden Tagen ist natürlich mit vereinzelten Leoniden zu rechnen!

Näheres z.B. unter auf der Mainzer Astro-Homepage


Sonnenfinsternis am 23. November 2003

Die zweite Sonnenfinsternis im Jahr 2003 findet am 23. November statt und ist nur von der Antarktis aus sichtbar.

| Home | Übersicht | Aktuelle Ereignisse | Fernere Zukunft | Führungen | Anmeldung | Sponsoren | weiter: Nordlichter


Copyright © 1999-2003 by Volkssternwarte Würzburg e.V. Zuletzt geändert von Josef Laufer  30.11.2003  12:50